Agility - Ein Einblick in die Sportart
Agility - Ein Einblick in die Sportart
Hobbies & Freizeit aktualisiert vor 9 Monaten

Agility - Ein Einblick in die Sportart

In diesem Beitrag berichte ich über meine Randsportart "Agility" und gebe euch Einblicke in die Sportart

Hast Du schon mal etwas über Agility gehört? Nein? Na dann geht es Dir genau so, wie vielen Millionen anderen Menschen. Agility ist eine noch unbekannte Sportart und eben nicht so bekannt wie Reiten oder Tennis. Seit Jahren erfreut sie sich aber einem großen Zuwachs und wird sehr enthusiastisch von seinen Anhängern betrieben. Kurz: Agility macht süchtig! 

 

Nicht so bekannt, jedoch trotzdem genial! So begeisterte diese Sportart durch ihre Vielfältigkeit und Schnelligkeit in den letzten Jahren auch sehr viele Zuschauer. Besonders beliebt ist Agility in der Schweiz und in England.  

 

Aber was ist Agility? Agility ist eine Hundesportart, das heißt das Agility nur von einem Team aus Mensch und Hund betrieben werden kann. Es gibt viele Hundesportarten, wie dogdancing oder mantrailing. Aber was Agility von diesen Sportarten abhebt ist seine Einzigartigkeit. Im Agility geht es darum, das ein Mensch möglichst schnell und fehlerfrei seinen frei laufenden Hund ausschließlich durch Komandos oder Körpersprache durch einen, von einem Richter erbauten Parcour führt. Der Parcours steht auf einer geräumigen Wiese oder auch in einer mit Federboden erbauten Halle.  

 

Der Parcours beinhaltet dann folgende Geräte: 

Der Tunnel

Image

Er scheint das einfachste der vielen Geräte zu sein, der Hund muss einfach hindurchlaufen

Die Hürde

Image

Die Hürde ist ein Hinderniss, über welches die Hunde springen müssen. Die Höhe ist in etwa an die Höhe des Hundes angepasst.

Der Steg

Image

Der Steg

Über den Steg müssen die Hunde laufen. Was wichtig ist: Die Hunde müssen mit mindestens einer Pfoten die Kontaktzonen berühren. So nennen sich die andersfarbigen Bereiche am Stegaufgang und -abgang. Man kann den Steg verschieden aufbauen, d.h. der Hund darf die Kontaktzonen auf unterschiedliche Art belaufen. Manche machen es mit running contacts, das bedeutet vereinfacht das der Hund in vollem Tempo ungebremst drüber läuft. Es gibt aber auch die Variante mit Stop and Go. Dort bleibt der Hund an der hinteren Kontaktzone stehen und wartet bis er wieder vom Hundeführer freigegeben wird.

Der Weitsprung

Image

Die Hunde müssen hinüber springen. Die Weite wird auf die Größe des Hundes abgestimmt.

Die A-Wand

Image

Bei diesem Gerät müssen die Hunde darauf achten auch wieder mindestens eine Pfote auf die  andersfarbigen Abschnitte am Ende und Anfang zu setzen.

Die Wippe

Image

Bei der Wippe ist es wieder das gleiche Prinzip wie bei der Wand oder dem Steg. Auch hier sind die Kontaktzonen zu beachten.

 

Die Wippe bewegt sich beim Überlaufen durch das Gewicht des Hundes und dessen Bewegung nach unten.

Der Slalom

Image

Durch den Slalom müssen sich die Hunde durchwinden. Es ist wichtig, das der Hund den richtigen Eingang erwischt, was bedeutet das er nur von einer bestimmten Seite in den Slalom einfädeln darf, nämlich immer von links. Er besteht aus 12 Stangen die im selben Abstand zueinander stehen.

Die Fehlerpunkte oder Dis

Wenn der Hund die falsche Hürde nimmt, nicht den richten Eingang beim Slalom trifft, nicht die Pfoten in den Kontaktzonen hat oder eine Verweigerung kassiert (d.h. ein Gerät nicht richtig, gar nicht oder nicht zuende arbeitet), führt das alles zu Strafpunkten bis hin zur Disqualifikation. Auch wenn der Hundeführer den Hund oder ein Gerät berührt kassiert er Strafpunkt. Das Team muss den Parcours ebenfalls in der vom Richter festgelegten Zeit abarbeiten. Überzieht das Team die Zeit gibt es auch Fehlerpunkte.

 

Pro unterlaufenem Fehler bekommt das Team 5 Fehlerpunkte oder wenn ein Gerät gar nicht abgearbeitet oder falsch gearbeitet wurde, ist man dis (disqualifiziert).

Der Aufstieg

Wenn man im Agility Turniere läuft, fängt das Team in der A0 an. Dort darf man nach einem fehlerfreien Lauf oder mit einem Fehler aufsteigen in die A1.

 

In der A1 muss das Mensch-Hund-Team mindestens 3 mal fehlerfrei laufen und unter den Top 3 platziert sein und das bei 2 unterschiedlichen Richtern. Ist das geschafft steigt man in die A2 auf.

 

In der A2 musst man dann 5 mal fehlerfrei im Turnier laufen und unter den Top 3 platziert sein, und das wieder bei verschiedenen Leistungsrichtern. Dann erfolgt die Umgruppierung in die A3, die Königsklasse!

 

In der A3 (der höchsten Leistungsklasse) sammelt man dann Punkte für die Weltmeisterschaften, deutschen Meisterschaften, German Classics, Europameisterschaften, CRUFTS oder andere große Turniere, für die man sich durch Bestleistungen im Kalenderjahr für das Folgejahr qualifizieren kann.

Turniere

Neben den ganz normalen Turnieren finden auch große nationale und internationale Events mit eigenen Qualifikationsturnieren statt.

 

Und ja, im Agility gibt es auch Weltmeisterschaften. Diese finden immer im Sommer abwechselnd in einem anderem Land statt. 2022 zum Beispiel in Portugal und 2023 in England. Um dort starten zu dürfen sammelt jedes Mensch-Hund-Team Punkte in der A3. Man absolviert also viele Tuniere und die besten 10 werden ausgewertet. Wenn man sich qualifiziert hat, kommst man wie 100 andere Starter in die Runde 1 wo dann ein Pacour zu bewältigen ist und man versuchen muss unter die besten 50 zu laufen. Diese gehen dann in die nächste Runde. Und in die Finalrunde ziehen nur 25 Starter ein. Dort werden dann die besten 10 genommen usw.

 

Aber auch andere nationale oder internationale Turniere, wie der Gold Rush oder die Deutsche Border Collie Meisterschaft sind begehrte Events an denen bis zu 250 Teams pro Tag in Einzelläufen und Mannschaftsläufen starten. Wenn es Euch interessiert kommt mal auf einem Turnier vorbei. Zuschauer sind immer gerne gesehen und die Atmosphäre bei solchen Turnieren ist mitreißend.

 

Und wer nun bis zum Ende dabei geblieben ist, hat erfahren können wir vielseitig Agility ist. Spaß kommt nie zu kurz. Wenn ich mit dem Artikel Euer Interesse geweckt habe, dann schaut doch mal vorbei auf www.HSZ-nrw.de oder lest eine Agilitylive (eine Hundesportzeitschrift).

 

Bilder sind mit Genehmigung von der Website www.HSZ-nrw.de

0
19
0
0
1
0
0
1
0
0 Bemerkungen