Politik: NRW-SPD mit dem Wahlkampfauftakt in Essen
Politik: NRW-SPD mit dem Wahlkampfauftakt in Essen
Aktuelles aktualisiert vor 9 Monaten

Politik: NRW-SPD mit dem Wahlkampfauftakt in Essen

Viele Berühmte Politiker zu Gast in Essen, darunter auch der Bundeskanzler!

Image

Am Samstag um 10 Uhr startete die SPD mit dem Wahlkampfauftakt zur bevorstehenden Landtagswahl in Essen auf dem Burgplatz.

Prominente Gäste wie Bärbel Baß (Bundestagsvorsitzende), Olaf Scholz (Bundeskanzler), Saskia Esken (Vorstand der SPD), Lars Klingbeil (Vorstand der SPD), Karl Lauterbach (Gesundheitsminister) unterstützten den aktuellen Kandidaten für den Ministerpräsidentenposten des Landes NRW, Thomas Kutschaty ( Vorsitzender der NRW-SPD). Auch die gerade gewählte Ministerpräsidentin der Saar-SPD, Anke Rehlinger, war anwesend.

Bei der Veranstaltung am Burgplatz war neben weiteren Unterstützern wie den Jusos aber auch Protestierende, etwa von der Partei  Die Basis oder anderen, die der so genannten "Querdenker-Szene" zuzurechnen sind.

Während die einen, die prominenten Gäste bejubelt haben, haben die anderen sie mit Trillerpfeifen und Trommeln ausgepfiffen bzw. ihr Wort mit lauten Schreien übertönt.

Sowohl Olaf Scholz als auch die anderen Redner*innen äußerten sich zu den "Querdenkern", sie sollen ruhig schreien, so Olaf Scholz, denn das sei das wofür man kämpfen soll und worum die Bürger*innen in der Ukraine kämpfen, dafür dass man seine Meinung frei äußern kann.

Dies Repostete Ali Kaan Sevinc auch auf Twitter.

Dies ist jedoch natürlich nicht das Einzige worum es der NRWSPD bei diesem Wahlkampfauftakt ging.

 

Herr Thomas Kutschaty sprach viel über seinen Weg in die SPD, über die Jusos, und was natürlich, vorallem in NRW, verändert werden muss.

Die SPD will vor allem auf Investitionen in die Pflege, Schule, Digitalisierung & für die Chancengleichheit, setzen denn so wie Herr Kutschaty selbst sagte "Gehe ich einen Kilometer nach links, habe ich eine bessere Chance auf gute Bildung und einen guten Job als einen Kilometer nach rechts.", ebenfalls sprachen die Redner*innen von sicheren Renten und einem zukunftssicheren Arbeitsplatz. Auch will die SPD kostenlose Kitas, und kostenlosen ÖPNV für Schüler*innen einführen.

0
3
0
0
0
0
0
0
0
2 Bemerkungen

Anonym
Anonym

Bitte nicht Gäste Gendern das macht kein Sinn.

Antworten
Jan Möllenkamp

Wurde jetzt geändert ;)

Antworten